Eine gemeinsame Sache

Anne Tyler

Das präzise Porträt einer Familie, wie es nur Anne Tyler zeichnen kann!

Wie bei der Familie Tull in "Dinner im Restaurant Heimweh" und den Whitshanks in "Der leuchtend blaue Faden" begleitet Anne Tyler in "Eine gemeinsame Sache" die unvergessliche Familie Garrett im Laufe mehrerer Jahrzehnte. Dabei deckt sie nicht nur Geheimnisse auf, sondern zeigt, wie wir all die subtilen Äußerungen von Liebe, Enttäuschung, Stolz und Ablehnung unserer Nächsten verinnerlichen. Denn schon das Verhalten eines einzelnen Familienmitglieds kann die familiären Beziehungen über Generationen hinweg prägen. Anne Tyler zeichnet ihre Figuren mit feinem Witz, voller Empathie und so nahe am Leben, dass sich jede und jeder im geschilderten Familienleben wiedererkennt.

Format

  • Anne Tyler – Eine gemeinsame Sache
    Original: French Braid

    Aus dem Englischen (USA) von Michaela Grabinger
    Hardcover
    352 Seiten
    ISBN: 978-3-0369-5875-0

    8. März 2022
    26,00 EUR

  • Anne Tyler – Eine gemeinsame Sache
    Original: French Braid

    Aus dem Englischen (USA) von Michaela Grabinger
    Ebook
    352 Seiten
    ISBN: 978-3-0369-9488-8

    20,99 EUR

Autorin

Anne Tyler, geboren 1941 in Minneapolis, Minnesota, ist die Autorin von zahlreichen Romanen. Sie erhielt den Sunday Times Award für ihr Lebenswerk sowie den Pulitzerpreis ...

mehr zur Autorin

Presse

Salto Books

»Mit feinem Witz, voller Empathie und so nah am Leben, dass sich jede und jeder im geschilderten Familienleben wiedererkennt.«

BN.bibliotheksnachrichten

»Ein sehr liebevoll gestalteter, lesenswerter Roman, nah an der Realität.«

Brigitte

»Anne Tyler erinnert uns daran, dass unsere Liebesbeziehung der Ort sein sollte, an dem wir unsere besten Anteile leben können.«

Land & Forst

»So authentisch, dass wir meinen, die Menschen zu kennen.«

LESEN Magazin

»Anne Tyler schreibt wie immer mit viel Geist, Witz und Herz.«

Berliner Zeitung

»[Eine] sorgfältige Beobachterin und zart ironische Formuliererin.«

Büchermenschen Magazin

»Starke weibliche Stimmen!«

Frankfurter Rundschau

»Voll augenöffnend beschriebenem Alltag.«

Züricher Unterländer

»Mit 'Eine gemeinsame Sache' ist [Anne Tyler] eine humorvolle, berührende Sittengeschichte der amerikanischen Gesellschaft gelungen, die durch seine differenziert ausgearbeiteten Charaktere ein äusserst lebensnahes Familienporträt zeichnet.«

Strandgut Kulturmagazin

»Anne Tyler ist zum Markenzeichen geworden Wo Tyler draufsteht, da sind unspektakuläre, aber berührende, warmherzige und doch genau beobachtete [...] Familiengeschichten drin.«

Berliner Zeitung

»Anne Tyler, die sorgfältige Beobachterin und zart ironische Formuliererin, zeigt eine zerfasernde Familie.«

ElbeWeser

»Humorvoll erzählt Anne Tyler skurrile Szenen.«

NDR

»Es geht um die Stimmung, um diese Tonalitäten zwischen den Menschen, das ist die Stärke des Buches.«

Berliner Morgenpost

»Wie in vorangegangenen Romanen verfolgt [Tyler] eine Familie über mehrere Jahrzehnte – mit feinem, lebensklugem Witz, aber vor allem auch mit gutem Gespür für die kleinen Verletzungen, die Menschen einander zufügen können, selbst wenn sie sich lieben. Nebenbei gelingt ihr eine lesenswerte Sittengeschichte der US-Gesellschaft. Man wünscht sich noch viele solcher Bücher von dieser Autorin.«

freundin

»Das Wesen von Familie liebevoll und sensibel in Worte fassen – das kann Anne Tyler einfach unglaublich gut.«

Ultimo

»Was Tylers Romane so bewegend macht: Gute Figuren, wenig Klischees, fast gar keine Handlung und dabei die fortdauernde Gewissheit, dass sich alles meistens nicht so entwickelt, wie man denkt; als Leser und im wirklichen Leben.«

Film Sound & Media

»Anne Tyler zeichnet ihre Figuren mit feinem Witz, voller Empathie und so nahe am Leben, dass sich jede und jeder im geschilderten Familienleben wiedererkennt.«

Kulturtipp

»Eine gemeinsame Sache ist ein warmherziger Roman mit fein ausgearbeiteten Charakteren, der Fragen nach Zugehörigkeit und Gemeinschaft aufwirft.«

Aachener Nachrichten

»Der [Roman] hat es in sich und wird, spätestens ab Kapitel zwei, nicht mehr aus der Hand gelegt.«

Berliner Morgenpost

»Wer von solchen Dingen erzählt, muss das auch können. [...] Anne Tyler beherrscht es ganz herausragend.«

Deutschlandfunk Kultur

»Es gibt Autorinnen und Autoren, denen man sich blind anvertrauen darf. Mit jedem Buch garantieren sie intelligente Unterhaltung, die einen nie enttäuscht zurücklässt. Zu diesen zählt [...] Anne Tyler, die von Roman zu Roman ihre Kunst unter Beweis stellt.«

FAZ

»Wer die Menschen verstehen will, sollte Anne Tyler lesen.«

SRF1

»Sehr außergewöhnlich, wie Anne Tyler erzählt, was man nicht erwartet. Sie macht das auf eine ganz feine, eine ganz differenzierte Art.«

Neue Presse

»Tyler ist eine Meisterin darin, anhand scheinbar banaler Szenen und Beschreibungen das komplexe System Familie zu durchleuchten.«

Bremer Tageszeitung

»Es sind die kleinen, die alltäglichen Dramen, denen Anne Tyler in ihren Romanen die ganze Aufmerksamkeit schenkt – bestechend, elegant, stilsicher, feinsinnig, detailverliebt.«

Galore

»In Anne Tylers Romanen braucht man nur wenige Seiten, um sich wie ein Familienmitglied zu fühlen.«

Elke Heidenreich

»Das kann so nur Anne Tyler erzählen. Beste Unterhaltung mit langsam wachsender Gänsehaut.«

WDR

»Die Herzenswärme und Genauigkeit, mit der Anne Tyler von scheinbar ganz normalen Menschen erzählt, ist unvergleichlich und macht sie zu einer der wunderbarsten Schriftstellerinnen unserer Zeit.«

Berliner Morgenpost

»Die große Kunst dieses Buches besteht darin, dass [...] auf sehr diskrete Weise nachvollziehbar bleibt, wie diese unterschiedlichen Familienmitglieder sind und warum sie so geworden sind, wie sie sind. Das ist für mich das Schöne an dem Roman, und das Ergreifende.«

Kreiszeitung Stuhr

»'Eine gemeinsame Sache' ist ein kurzweiliger unterhaltsamer und tiefgründiger Roman, in dessen Figuren sich der Leser selbst begegnen kann.«

WDR 2

»Anne Tyler ist eine Königin der Beobachtung der feinen Dinge.«

Börsenblatt

»Zwischenmenschliches genau in den Blick zu nehmen, ist die Spezialität der US-amerikanischen Autorin Anne Tyler.«

Die Presse

»Die Schriftstellerin entwirft eine Familienchronik, auf die man sich einlassen muss; und es lohnt sich.«

Rainer Moritz, in chrismon

»Der Amerikanerin Anne Tyler darf man blind vertrauen. Fast jedes ihrer Bücher verspricht intelligente Unterhaltung - so auch ihr neuer Roman.«

BÜCHERmagazin

»Manchmal traurig, aber gleichzeitig warm und ergreifend. Man möchte das Buch nicht mehr aus der Hand legen.«

Welt der Frauen

»Ein warmer und humorvoller Roman, der aufzeigt, wie nah und gleichzeitig fern sich einzelne Familienmitglieder sein können und wie sie sich dennoch gegenseitig prägen.«

Frankfurter Rundschau

»Man liest über andere, aber eigentlich über sich selbst und Menschen, die man kennt - beziehungsweise zu kennen glaubt. Hier werden sie durchschaut.«

Brigitte

»Ein einziges Lesevergnügen.«